Lüftungssysteme

Die Luft in unseren Wohnräumen ist im Normalfall deutlich schlechter als die Außenluft. Da die zugeführte Frischluft im Raum sofort wieder mit zusätzlichem CO2, Schadstoffen, Gerüchen usw. angereichert wird, muss sie auch wieder durch frische Außenluft ersetzt werden.

 

Ein Wohnhaus im Grünen ist noch keine Gewährleistung für gesunde Luft im Wohnraum, denn Sie müssen die gesunde Luft auch in die Wohnung hereinholen. Erst durch einen ausreichenden, kontinuierlichen Luftaustausch – unabhängig von Nutzerverhalten und Wetterlagen – können Sie eine gute Luftqualität auch in Ihren Wohnräumen gewährleisten. In der Stadt sind Lüftungsanlagen noch wichtiger. Auch hier ist es fast immer möglich, die Luft an relativ unbelasteten Stellen anzusaugen und Pollen, (Fein)Staub, Ruß und andere Schadstoffe heraus zu filtern.

Grundsätzlich gibt es drei Möglichkeiten, frische Luft in Wohnungen zu bekommen:

1. Fensterlüftung

2. Abluftanlage (ohne Wärmerückgewinnung)

3. Zu- und Abluftanlage mit Wärmerückgewinnung

 

Bei den Zu- und Abluftanlagen mit Wärmerückgewinnung gibt es beim Mehrfamilienwohnhaus folgende Möglichkeiten

  1. Zentrale Komfortlüftung
  2. Semi-Zentral Komfortlüftung
  3. Semi-Dezentrale Komfortlüftung
  4. Dezentral-Wohnungsweise Komfortlüftung(ein Gerät pro Wohnung)
  5. Raumkombinationen (jeweils 2 Räume mit einem Gerät)
  6. Einzelraumlüftung (jeweils nur ein Raum pro Gerät)

Die unterschiedlichen Systeme, sowie deren Vor- und Nachteile sind im Komfortlüftungsinfo "Lüftungssysteme MFH" ausgeführt. 



Letzte Änderung: 03.05.2018

Die unabhängige Plattform zum Thema "Lüftung".