Einregulierung

Bei zentralen Anlagen übernimmt der Volumenstromregler die automatische Bereitstellung der Gesamtluftmenge einer Wohnung. Die richtige Aufteilung der Luftmenge innerhalb der Wohnung wird meist manuell an den Durchlässen (Ventilen) vorgenommen.

 

Wesentliche Punkte die zu beachten sind:

 

  • Um eine saubere Einregulierung zu ermöglichen ist schon bei der Platzierung der Durchlässe darauf zu achten, dass diese später auch gemessen werden können, d.h. eine gute Auflage für den Trichter des Messgerätes gegeben ist.
  • Korrekte Messwerte bekommt man mit druckkompensierten Messgeräten. Die vielfach verwendeten Messtrichter ohne Druckkompensation sind zudem eigentlich nur für die Messung der Abluft vorgesehen. 
  • Die Messung muss bei geschlossenen Innentüren erfolgen

 

Bei der Verwendung von Konstantvolumenstromreglern zur Verteilung der Volumenströme auf die einzelnen Räume ist zu beachten, dass bei Anlagen mit variablen Volumenstrom (Intensivstufe, Partystufe,..) jeweils ein Zuluftraum bzw. Abluftraum (Empfehlung: Wohnzimmer bzw. Küche) ohne Konstantvolumenstromregler ausgestattet wird, der die erhöhte Luftmenge aufnehmen kann.

 

Bei Schlauchsystemen gibt es auch die Möglichkeit die Luftmengen mit voreingestellten Blenden bzw. Drosseln in der Volumenstrombox hinreichend genau einzustellen. Diese Möglichkeit bieten mehrere Systemhersteller an. Ein Berechnungstool zur Auswahl der Blenden bietet nach unserem Wissen derzeit nur die Firma Viessmann.

 

Weiter Info in der Präsentation: Vereinfachte Einregulierung

 

 

 

 

 



Letzte Änderung: 27.09.2015

Die unabhängige Plattform zum Thema "Lüftung".