Variable Druckregelung

Die variable Druckreglung reduziert den Strombedarf um ca. 10 bis 30% gegenüber einer Konstantdruckregelung.

 

Insbesondere bei Anlagen mit automatischer Luftmengenregelung (z.B. mit CO2-Fühler) kommt es bei geringer Belegung bzw. bei geöffneten Fenstern in der Übergangszeit bzw. im Sommer zu einer deutlichen Reduktion der benötigten Luftmenge. Bei vernetzten Volumenstromreglern kann auch das Druckniveau in der Anlage damit deutlich reduziert werden. Der Strombedarf sinkt proportional zum Gesamtdruckverlust.



Letzte Änderung: 25.11.2015

Die unabhängige Plattform zum Thema "Lüftung".