Allergene und Schadstoffe

Die Wohnung als unsere „dritte Haut“ ist ein wesentlicher Baustein für gesundheitliches Wohlbefinden und für hohe Lebensqualität. Die Vermeidung von Allergenen und Schadstoffen in Innenräumen ist deshalb besonders wichtig und kann maßgeblich beeinflusst werden.

Ein Allergen ist eine Substanz, die über Vermittlung des Immunsystems Überempfindlichkeitsreaktionen auslöst. Die bekanntesten Innenraum-Allergene sind der Kot von Hausstaubmilben, Pilzsporen, Tierhaare, Pollen (die meist von außen eingetragen werden) sowie bestimmte Chemikalien wie Isocyanate.

Als „Schadstoffe in Innenräumen“ im weiteren Sinn gelten alle Substanzen und andere Faktoren, die das Wohlbefinden und die Gesundheit der Bewohner beeinträchtigen können. Eine Komfortlüftung (mechanische Lüftungsanlage) reduziert die Allergene und Schadstoffe durch den regelmäßigen Luftaustausch und die Filterung der Außenluft.

 

Abbildung: Allergene lösen Überempfindlichkeitsreaktionen aus.



Letzte Änderung: 28.05.2018

Die unabhängige Plattform zum Thema "Lüftung".